Sommer, Sonne, Sonnenschein…

… zieh‘ ich mir furchtbar gerne rein. Das singen die Fanta4 und davon haben auch wir dieses Wochenende geträumt beim kalten, nassen und sehr windigen UBS Sportboot Cup in Kreuzlingen. Für uns war es die erste Regatta und überhaupt erst der zweite Segeltag im Jahr 2012.

Die Mono in Gleitfahrt beim UBS Cup 2012

Foto: Hermann Müller, SVK Kreuzlingen

Wie ihr ja schon im letzten Artikel lesen konntet, haben wir bisher nur eine kleine Runde nach dem Einwassern bei Fastflaute gedreht.  Ein paar Kleinigkeiten mussten vor der Regatta noch am Boot gebastelt werden und  zusätzlich waren wir auch sehr gespannt auf die Performance unseres neuen Großsegels. Bei bis zu 22 Knoten Wind am Samstag war es dann auch gleich eine Feuertaufe. Dass unter diesen Vorraussetzungen nicht alles ganz rund läuft versteht sich von selbst. So kam es dann auch, dass der Autor dieser Zeilen bei der zweiten Wettfahrt nach einer Wende mit dem Fuss knapp den Ausreitgurt verfehlte und gekonnt eine Rolle rückwärts ins 7 Grad „warme“ Wasser machte. Dank schneller Reaktionen aller Beteiligten ging es sofort wieder übers Heck an Bord und die Wettfahrt konnte fortgesetzt werden. Insgesamt reichte es am Samstag für einen Platz im Mittelfeld. Unter den gegebenen Voraussetzugen ganz OK.

Foto: Hermann Müller, SVK Kreuzlingen

Am Sonntag war es dann leider vorbei mit der Herrlichkeit. Im ersten Lauf riss uns der kleine Gennaker und der zweite an Bord war deutlich zu groß für 18 kts Wind. So blieb uns leider nichts anderes übrig als mit trauriger Miene downwind ohne Gennaker dem Feld hinterher zu dümpeln – wobei das dümpeln teilweise über 9 Knoten Fahrt bedeutete. Aber nicht genug für die starkte Konkurrenz. Dabei hatten wir zwei ziemlich gute Starts erwischt. Bei der letzten Wettfahrt kamen wir sogar zusammen mit dem Hauptfeld aus Longtzes, Essen und Melges‘ an der Luvtonne an. Da war das Fehlen eines Vorwindsegels um so ärgerlicher.

Wir freuen uns jedenfalls auf die nächsten Regatten, die dann ohne Bruch noch erfolgreicher werden. Um es nochmal mit den Fanta4 zu sagen:  „Doch steht das Wasser bis zum Hals hilft positives Denken / Deshalb denke nicht an morgen, denk nur in der Gegenwart / Denkst du nur auf diese Art dann hast du Sorgen eingespart“

Foto: Johannes Haase

Advertisements

2 Antworten

  1. War ein verdammt kaltes Aprilwochenende, habe an Euch gedacht. Bei der Kreismeisterschaft im Trapschießen ist mir fast der Schaft an die Backe gefroren.
    Wir starten ob´s stürmt oder schneit nächsten Samstag mit der MystiQue.

    16. April 2012 um 17:23

  2. Das Wochende hatte das perfekte Wetter fuer dein Schiff. Druecke dir die Daumen, dass es am Samstag auch schoenen Wind hat – und mehr Sonne!

    Philipp

    16. April 2012 um 17:53

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s