Geschwemmsel der Woche


Heute geht’s um schöne Fotos. Fotos von Schiffen, naturellement. Da die Mono-Crew ja auch mal ab und zu etwas laienhaft in der Weltgeschichte rumknippst, haben wir uns gedacht an dieser Stelle mal zu zeigen, wie es richtig gemacht wird. Allerdings können wir, nicht ganz ohne Stolz, behaupten, dass bis auf sehr wenige, gekennzeichnete Ausnahmen alle Bilder auf dieser Homepage unsere eigenen sind.

Franco Pace
Fangen wir mit dem Naheliegenden an. Wer in eine besser sortierte Buchhandlung geht, am besten kurz vor Weihnachten, und nach dem größten und teuersten Segelkalender fragt, der wird unweigerlich bei Franco Pace landen. Der Italiener aus Triest ist sowas wie der Pate der Segelfotografie. Seit über 30 Jahren tourt er durch die Weltgeschichte und fotografiert alles was segelt. Da kommt natürlich einiges an Bildmaterial zusammen. Charakeristisch für Pace sind aber riesige, alte Yachten in glitzerndem Wasser, fotografiert im Panoramaformat mit leicht übersättigten Farben – also genau das, was sich wohl die meisten für eine Segelkalender wünschen. Uns persönlich ist das etwas zu fad. Am Anfang ist man überwältigt, aber es stellt sich relativ schnell eine Sättigung ein und es wird langweilig. Was uns zum nächsten Kandidaten bringt.

Jürg Kaufmann
Das große Vorbild in Sachen Segelfotografie! Selbst ein sehr erfahrener Segler und internationaler Match Race Umpire (für die Landratten: Umpires sind Segelschiedsrichter, die auf Motorbooten den Regattabooten hinterherfahren und direkt auf dem Wasser schiedsrichtern oder wie auch immer das heißt). Dadurch kennt er Gott und die Welt und kommt hin, wo er will. Wie ihr auf Jürgs Homepage sehen könnt, beschränkt er sich aber nicht nur auf’s Segeln. Was ihn auszeichnet und in unseren Augen so besonders macht, ist sein kreativer Umgang mit Farben und Formen. Anstelle von langen Brennweiten und knalligen Farben arbeitet Jürg auch gerne mit Fischaugen, entsättigten Farben und abstrakten Formen. Seine Bilder sind oft reduziert auf’s Wesentliche. Ein ganz heisser Tipp also für’s nächte Weihnachtsfest: Sein Segelkalender mit vielen Bildern aus der schweizer Segelszene. Günstiger und schöner als die Franco Pace Kalender und durchaus auch als Geschenk für Landratten geeignet. Wie ihr merkt sind wir grosse Kaufmann- Fans. Also Jürg, falls du das hier lesen solltest: Wenn du mal für einen Tag Assistenten brauchst, wir würden sofort einspringen!

Gilles Morelle
Nicht fehlen darf auch Gilles Morelle. Den Franzosen hatte ich lange Zeit gar nicht richtig auf dem Radar. Dabei ist dieser kein Unbekannter in der Szene. Er selbst bezeichnet sich als Semi-Profi. Das liegt vielleicht daran, dass er eigentlich einen Master in Umweltphysik hat. Aufmerksam geworden bin ich auf ihn, als ich Bilder vom Team Sonnenkönig bei der Genf-Rolle-Genf gesucht, aber leider nur dieses gefunden habe. (Tatsächlich gibt’s auch eins von einem anderen Fotografen vom Start, wo man mich sogar auf dem Leeschwimmer liegend erahnen kann. Und direkt hinter uns Ladycat!).
Wie kann man die Bilder von Gilles beschreiben? Ich kann mir nicht helfen, aber sie sind irgendwie französisch. Technisch nicht immer perfekt und die Nachbearbeitung oft etwas schlampig. Dafür meist interessante Blickwinkel und Menschen stehen im Fokus. Dazu noch eine polaroide Farbigkeit und fertig ist das sehr französische Foto.

Tobias Störkle
Spieglein, Spieglein am Wändle – wer macht die schönsten Bilder im Ländle? Da kann der märchenhafte Spiegel nur antworten: Störkle vom Heiligenberg. Ob Bodenseewoche, Montfort-Cup, Rund Um oder UBS-Sportboot Cup, die schönsten Bilder am Bodensee kommen meist aus der Hand des gelernten Physikers. An seinen Bilder kann man sich in Wassersportmagazinen erfreuen aber etwas besonders für Bodensee-Segler ist natürlich, wenn sie von Störkle  abgelichtet werden. Denn so kann auch der Hobbyregattierende am See posterwürdige Momente seiner eigenen Yacht ergattern.

Tobias Stoerkle bei der Arbeit
Tobias Stoerkle bei der Arbeit.

Das Geschwemmsel der Woche
bringt jeden Mittwoch Mittag
unsere Links der Segelwoche!

Advertisements

2 Antworten

  1. Triene

    …ihr habt Jesús Renedo vergessen, sehr cool die Unterwasseraufnahmen oder die fliegende Platu25 auf der WM in Österreich (die gleiche Idee hatte ich auch – war nur zu langsam) … http://www.sailingstock.com/

    22. Juni 2011 um 14:24

  2. Ein sehr guter Tipp! Wirklich super Bilder. Auch wenn man bei der fliegenden Platu den Heißstropp noch sehen kann. 🙂

    22. Juni 2011 um 14:44

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s